unterstützt vom Bündnis für Kinder und Familien Niedersachsen e.V.

Recht auf Bildung für alle!

Integrationsplatz einklagen? Unterstützung für Familien in Niedersachsen

Das Land Niedersachsen verweigert Kindern mit Behinderung mit dem Entwurf für ein neues Kindertagesstätten-Gesetz weiterhin das Recht auf einen integrativen Kita-Platz.
Damit diskriminiert auch das zukünftige Gesetz die Kinder, es ignoriert die Behindertenrechtskonvention und handelt gegen das Sozialgesetz sowie gegen unser Grundgesetz (Art. 3. Abs 1):

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Wir wollen Eltern von Kindern mit Behinderung dabei unterstützen, ihr Recht auf einen integrativen Platz einzuklagen. Damit setzen wir ein Zeichen gegen diese strukturelle Diskriminierung. Die Initiative „Recht auf Bildung“ ermutigt Eltern, sich anwaltlich vertreten zu lassen, um das Recht ihrer Kinder auf einen integrativen Kita-Platz einzuklagen.

Als langjährig erfahrene Fachkräfte in der Inklusion bieten wir im Ehrenamt unsere Unterstützung an. Wir sind über verschiedene Arbeitskreise niedersachsenweit gut vernetzt und können auch regionale Kontakte vermitteln.
Wir bitten Sie / Euch / Dich, mit einer Spende von 10 Euro Solidarität zu zeigen – damit betroffene Familien den juristischen Weg gehen können, ohne finanzielle Nöte zu befürchten. Diese Spenden werden ausschließlich für Anwalts- und Gerichtskosten verwandt.

Unterstützt wird die Initiative vom Bündnis für Kinder und Familien in Niedersachsen e.V., das sich als gemeinnütziger Verein seit Jahrzehnten für die Verbesserung der Strukturqualität in niedersächischen Kindertageseinrichtungen einsetzt. Vom Bündnis wird auch das Spendenkonto verwaltet.

Spendenkonto „Recht auf Bildung“: 

Kontoinhaber: Bündnis für Kinder und Familien in Niedersachsen e.V.

IBAN: DE03251900010391327901

Hannoversche Volksbank eG (BIC: VOHADE2H)

Auch größere Spenden sind hilfreich!

Als Kontaktpersonen sind Klaus Kokemoor und Birgit Rauschke erreichbar unter: recht.auf.bildung(at)gmx.de

Das neue Kita-Gesetz befindet sich aktuell noch im Anhörungsverfahren. Im Juni 2021 wird es im Landtagsplenum abschließend behandelt.

Zur Anhörung im Kultusausschuss formierte sich eine Demonstration des Aktionsbündnisses NKiTaG, von ver.di organisiert.

Neben der notwendigen Verbesserung des Fachkraft-Kind-Schlüssels ist der seit Jahren überfällige Rechtsanspruch auf einen integrativen Kita-Platz eine zentrale Forderung des trägerübergreifenden Aktionsbündnisses.